Jahresbericht 2015

Das Jahr 2015 nähert sich dem Ende. Wir freuen uns mit diesem Bericht auf ein Jahr mit vielen Aktivitäten unseres Vereins zurückzublicken.

Unser Verein hat sich in 2015 prächtig entwickelt und ist stark gewachsen. Wir haben nun 89 Mitglieder. Dies wird uns in Zukunft helfen, mit einer starken Mitgliederzahl noch mehr zu bewirken und verstärkt in 2016 für neue Patenschaften zu werben.

Besuch von Katimba und Lwamaggwa im März 2015:
Im März diesen Jahres besuchte Thomas Fendesack zusammen mit Frank Wältring wieder Uganda. Ziel der Reise war es, die vorausgewählte Bohrfirma (Watertech Service Ltd.) in Kampala zu kontaktieren um mögliche Brunnenbohrungen in den Gemeinden Katimba und Lwamaggwa zu prüfen. Des Weiteren sollte die bereits im letzten Jahr aufgestellte Wasserfilteranlage in Katimba in Betrieb genommen werden.
Die Ortsbesichtigungen zusammen mit dem Vertreter der Firma Watertech wurden planmäßig durchgeführt mit dem Ergebnis, dass gute Chancen bestehen, die Brunnentiefbohrungen durchführen zu können. In Lwamaggwa ist ebenso wie in Katimba eine Tiefenbohrung sinnvoll, da bisher ausschließlich Regenwasser genutzt wird. Des weiteren sollen weitere Investitionen zur Verbindung der Regenwasserreservoirs und für
Leitungen vorgenommen werden, um die Verkeimungen zu reduzieren.
Die von uns finanzierte Regenwasserfilteranlage in Katimba konnte ordnungsgemäß in Betrieb genommen werden, so dass nun ausreichend Regenwasser gefiltert werden kann. Täglich werden ca. 500 Liter entnommen, zu den Kirchzeiten mit ca. 1.200 bis 1.400 Besuchern bis zu 4.000-5.000 Liter am Tag.
Thomas Fendesack und Frank Wältring besuchten während der Installationsarbeiten Vincent Nakaana in Vincent´s neuer Wirkungsstätte Lwamaggwa. Dieser berichtete vom Bau einer Rindertränke, Verlegung von Wasserrohren und Aufbau von neuen Kaffee- und Bananenplantagen, die in 2015 durch unseren Verein mit entsprechenden Geldern finanziell unterstützt wurden.

Vincent beim Bau der Rindertränke. Neue Leitungen/Hochbehälter
Wir sehen unsere Hilfe weiterhin schwerpunktmäßig bei der Wasserversorgung zu helfen und – wenn dies von Ugandakreis Heiligenstadt – der Partnergemeinde von Lwamaggwa – aus gewollt ist – sich finanziell zu beteiligen. Im Vordergrund steht der Wunsch, vor Ort ein Team aufzubauen, das die Installationen und Wartungen für Mibrizi, Lwamaggwa und Katimba selbstständig durchführen kann. Die ersten Erfahrungen mit einem von Thomas Fendesack zusammengestellten und angelernten Team, ums Jude und Toni, sind vielversprechend.

Austausch mit dem Ugandakreis Heiligenstadt:
Um zukünftig die Aktivitäten zur Unterstützung von Vincent´s Arbeit und der neuen Gemeinde besser zu koordinieren, haben wir uns Ende Mai in Elte und im November in Heiligenstadt getroffen.
Der Austausch mit dem Ugandakreis Heiligenstadt war sehr rege und konstruktiv. Wir hoffen hier auf ein gutes Miteinander.
Das Bild zeigt uns mit der Delegation aus Heiligenstadt zusammen mit Vincent Nakaana, dem früheren Pfarrer von Heiligenstadt und dem Chef von Maddo, Peter Ssenkaayi

Ugandakreis Heiligenstadt:
Schwerpunkt der Arbeit der Heiligenstädter sind übernommene Patenschaften. Zurzeit werden 330 laufende Patenschaften betreut.
In den vergangenen Jahren wurden viele Projekte zusammen mit dem BMZ (Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit) initiiert und abgeschlossen. Es handelt sich hier um Projekte bis zu einem Gesamtvolumen von je bis zu EUR 50.000,00. Es sind insbesondere folgende Projekte zu erwähnen.
1. Bau einer dispensary ( Krankenstation, Medikamentenausgabe, Apotheke)
2. Bau von Schwesternwohnheimen
3. Ausbau der dispensary
4. Solarinvestitionen
5. Mobile home – Aufklärung/Vorsorge/Tests/Medikamentenversorgung i.d.Außengem.
6. Aufbau der primary / secondary-school – Chemieraum, Wasserzisternen etc.

Das mobile-home projekt wird von der ESW Group (Eichsfelder Schraubenwerk GmbH) mit EUR 10.000,00 p.a. als Sozialprojekt der Firma unterstützt (zunächst ist hier die Unterstützung bis 2018 sichergestellt) Beide Vereine wollen zusammenarbeiten und sich entsprechend zukünftig stärker austauschen.
Im Januar wird sich eine Reisegruppe von Heiligenstadt Katimba anschauen. Gemeinsam ist uns klar, dass zukünftig nicht nur die Hauptgemeinden sondern auch die angeschlossenen Nebengemeinden z.B. über das mobile-home-projekt stärker unterstützt werden sollen.

Zusammenarbeit mit Mwana Wange:
Mit Weggang von Vincent aus Katimba haben wir uns in 2014 entschieden, die Patenschaften zukünftig – zumindest die derzeit bestehenden – über den Verein Mwana Wange aus Halle zu koordinieren, die vor Ort in Zusammenarbeit mit der Generous Maria Foundation Ltd. (GMF) mit Sitz in Masaka Patenschaften übernommen haben.
Mwana Wange ist seit langem in Afrika aktiv und konzentriert sich ausschließlich auf die Förderung von Schulkindern. Hier werden sowohl Kinder in Katimba, Lwamaggwa und in anderen Orten gefördert. Seit September diesen Jahres haben wir die entsprechenden Vereinbarungen für Patenschaften für 5 Schüler/Studenten übernommen. Des weitern bezahlen wir die Ausbildung für einen Auszubildenden zum KFZ-Mechaniker über die KAB in Bruchköbel.

Das besondere Augenmerk legt Mwana wange auf die Unterstützung von Mädchen, AIDS-Waisen und Kindern aus Familien, die in Armut leben. Wir sind hier sehr froh, die Patenschaften insbesondere für benachteiligte Kinder eine kompetente Institution gefunden zu haben, die hier die Hilfe professionell koordiniert.
Eine zusätzliche Koorperation/Unterstützung für zukünftige Patenschaften auch in Lwamaggwa über den Schulfonds, bei dem die Auswahl der Schüler vom Gemeindepfarrer (Vincent Nakaana) und Maddo vorgenommen wird, prüfen wir im nächsten Jahr.

Kartoffelfest 2015:
das Kartoffelfest war in diesem Jahr wieder sehr gut besucht. Neben größeren Einzelspenden und dem erfolgreich verlaufenen „Kartoffelschätzen“ konnten wir zusammen mit den Kartoffeln aus dem „Schweinepott“ einen ordentlichen Erlös einnehmen und dadurch die Finanzierung der Brunnenbohrung sicherstellen. Wir danken hier ausdrücklich allen Helfern und Unterstützern, sei es beim Kaffeeausschank, Kartoffelverkauf oder der großartigen Unterstützung beim Kartoffelschätzen, der Unterstützung der Fleischerei Achterkamp, den schönen Preisen z.B. die Ballonfahrt die von Michael Glasmeyer und Dietmar Schipp von der LVM gesponsert wurde, dem Staubsauger von Schnellenberg oder Behandlungsgutscheinen vom Institut „das Lächeln der Seele“ von Britta Bülter. Danke – Christiane Willer-Droste – für Deinen besonderen Einsatz bzgl. der Organisation der Helfer, Kuchen- und Teigspenden und Planung der Kinder-Attraktionen.

Vereinslogo/Flyer:
Seit dem Kartoffelfest 2015 haben wir durch Unterstützung von Ramon Bögge ein neues Vereinslogo. Das Logo zeigt in der Symbolik den Kronenkranich als Wappen von Uganda und die Landesflaggen Ugandas und gleichzeitig die von Deutschland. Schwarz steht hier für das Volk von Afrika / Gelb symbolisiert den Sonnenschein und Rot drückt die Brüderlichkeit aller Menschen aus.
Wir danken Ramon für die kreative Idee.
Ina Overesch hat uns rechtzeitig zum Karfoffelfest sehr gelungene neue Flyer gestaltet, die gut unsere Arbeit in Afrika darstellen. Vielen Dank hierfür.

Brunnenbohrung im Dezember 2015
Wir sind stolz berichten zu können, dass ganz aktuell im Zeitpunkt der Erstellung unsers Jahresbriefes die Brunnenbohrung in Katimba und auch in Lwamaggwa erfolgreich im Dezember vorgenommen wurden.Die Bohrung in Lwamaggwa war eigentlich erst für 2016 in Abstimmung mit den Heiligenstädtern vorgesehen.
Die Bohrung war daher für diesen Zeitpunkt nicht geplant. Dennoch – unverhofft kommt oft – macht es uns sehr glücklich, dass die Gemeinden nun auch ausserhalb der Regenzeit Zugang zu sauberen Wasser haben. Näheres Berichten wir im 1.Quartal 2016, da hier noch einige Dinge Anfang des Jahres zu regeln sind. Die Tiefenbohrung in Katimba ermöglicht die Förderung von ca. 500 Liter pro Stunde und in Lwamaggwa ca. 4.000,00 Liter die Stunde und kann somit ca. 3.000 Menschen mit sauberen Wasser versorgen.
Besonderen Dank gilt hier Thomas Fendesack und dem Bohrmeister Andre Decker aus Elte, die eine aufregende Zeit in Uganda verlebt haben und mit viel Einsatz die Bohrungen erfolgreich abschließen konnten.
Vincent und die Gemeinde sind überglücklich. Für uns sind die erfolgreichen Brunnenbohrungen ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk.

Schlusswort:
Wir sind zuversichtlich und dankbar mit dem Spenden in Afrika weiter Positives zu bewirken und durch die neuen Kooperationen mit den Ugandavereinen in Halle (Mwana Wange), Heiligenstadt (Ugandakreis) und Bruchköbel (KAB) unsere Hilfe noch besser zu koordinieren und gemeinsam Synergien zu heben, um die Arbeit an Vincent´s Wirkungsstätten zukünftig noch besser zu gestalten.
Insbesondere freuen wir uns über den Einsatz von Thomas Fendesack und Hilfe von der Firma Evers versierte Fachleute an unserer Seite zu haben damit wir weiter an der Grundversorgung mit Wasser arbeiten können.

Hier können Sie unseren Jahresbericht 2015 downloaden




Hilfe für Menschen in Uganda Freundeskreis Pater Vincent e.V.
Schmitz Kämpken 33
48432 Rheine

Karl Heinz Wild:
Tel.: +49 (0) 59 75 89 03

Ralf Dinkels:
Tel.: +49 (0) 59 75 91 94 94